Lappiyul Park

Geboren 1971 in Seoul / Südkorea, lebt und arbeitet in Mainz und Seoul

Ihr Arbeitsfeld umfasst u. a. Theaterregie, Bühnenbild, Rauminstallation und Performance. Als Leiterin des Performing Network ‘fatzer-project’ (2006-2011) übersetzte sie Brechts „Fatzer“-Fragment (Erstübersetzung), Heiner Müllers „Wolokolamsker Chaussee –Teil 5“ und Heinrich von Kleists „Der Findling“ sowie „Penthesilea“ (Erstübersetzung) ins Koreanische, und stellte sie jeweils in deutsch-koreanischer Theaterwerkstatt, Veröffentlichung und Inszenierung in Korea vor. „Drama“ ist für sie ein Schlüsselwort ihrer Arbeit: Handlung als Ursache und zugleich Folge, Werden, Wandlung. Sie interessiert sich in diesem Sinn für die „dramatischen“ Aussagen der Dinge durch Beziehungen von Gegenständen zueinander und für interdisziplinäre Wechselwirkungen von unterschiedlichen Ausdruckssprachen.

Studium der Malerei an der Hong-Ik Universität in Seoul, Studium des Bühnenbildes an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Karl Kneidl. / 2006-2011 Leiterin des Performing Network ‘fatzer-project’. / Projektförderungen: Arts Council Korea, Deutsche Botschaft Seoul, Goethe-Institut Seoul, Kultursommer Rheinland-Pfalz, Paradise Culture Foundation, Seoul Foundation for Arts and Culture, u. a. / Seit 2014 auch Verlegerin des südkoreanischen Verlages “io-edition”.

Theaterarbeiten (Auswahl):
2015: „Moon: Ganggangsulae“, Tanzstück der National Dance Company of Korea (Szenographie), Koreanisches Nationaltheater, Seoul ; „Solo für Lauf“ von Jung Sun Kim, Tanzstück (Szenographie), Uferstudio, Berlin / 2013: „Theatermaschine. Andauernd Nullpunkt“, interdisziplinäre Performance (Szenographie), Mainz / 2011: Heinrich von Kleists „Penthesilea“ (Regie+Bühne), Seoul / 2010: „Penthesilea-Utopia“, Leseperformance, Seoul und Sunchon / 2008: „Der Findling“ nach Heinrich von Kleist und Heiner Müller (Regie+Bühne), Seoul / 2006-2008: „Fatzer – Ich bin in Unordnung“ nach Bertolt Brecht (Regie+Bühne), Seoul / 2004: „3 – I can drink without eating, but I certainly can’t eat without drinking, Performance nach einem Text von John Cage, Hafen 2, Offenbach a. M.

Ausstellungen (Auswahl)
2014: „Institut für Körperheilkunde“, Mainz (mit Tobias Brembeck und Thomas Hombach) / 2007: „Anbbang-Project“, Berlin/ 2006: „Rough Art #1“, Seoul / 1995: „Wish You Were Here“ (EA), Seoul.